TUINA
 
 
Tuina Anmo:
Tui – Schieben
Na – Greifen, Anheben
An – Drücken
Mo – Reiben, Streichen
ist ein wichtiger Bestandteil der chinesischen Medizin und zählt neben Akupunktur, Arzneimittellehre, Ernährungskunde und Qi Gong zu den fünf Therapiesäulen.
Sie ist eine manuelle Therapie, die auf Basis einer ganzheitlichen Diagnose nach den Prinzipien der chinesischen Medizin den ganzen Körper in die Behandlung einschließt. Sie leitet pathogene Faktoren aus, harmonisiert die Leitbahnen und stärkt die Organsysteme.
Die Behandlung erfolgt mittels unterschiedlicher Grifftechniken wie Tasten, Drücken, Reiben, Wärmen und Massieren bestimmter Akupunktur-Punkte, großflächiges Arbeiten entlang der Leitbahnen und Mobilisation der Gelenke.
Tuina lässt sich gut mit anderen Therapiemethoden kombinieren. Sie ergänzt sich z.B. hervorragend mit Akupunktur.
Tuina kann erfolgreich eingesetzt werden bei:
Rückenbeschwerden, Knie- und Gelenkschmerzen, Verstauchungen, Steifigkeit, Muskelschmerzen, Sensibilitätsstörungen, Tennisellbogen, Erkältungen, grippale Infekte, Kopfschmerzen, Migräne, Verdauungsbeschwerden, Schlafstörungen…
Sie möchten mehr über Tuina erfahren? Hier können Sie weiterlesen.