MOXIBUSTION

 

Die Moxibustion - kurz Moxa genannt - ist eine besondere Technik der Chinesischen Medizin.

Die Behandlung mit Moxa ist in Japan und China sehr verbreitet und wird auch in anderen asiatischen Ländern in der Heilkunde eingesetzt.

Bei der Moxibustion werden Akupunkturpunkte mittels Wärme stimuliert.

Die angenehme Wärme entsteht durch das Abbrennen von getrocknetem Beifuß (Blätter der Artemis vulgaris) und dringt tief ins Gewebe ein.

Sie vertreibt Kälte und Feuchtigkeit aus den Meridianen, den Organen und der Körperoberfläche und bewegt das Qi.

Auf diese Weise können unter anderem Beschwerden des Bewegungsapparates wie schmerzende Muskeln oder Gelenke aber auch Magen-Darm-Erkrankungen, chronischer Durchfall, Erschöpfungszustände, chronische Schwächezustände, Blasenschwäche, häufiges Wasserlassen oder ständig kalte Hände und Füße behandelt werden.

Sehr häufig wird Moxa im Rahmen der Geburtsvorbereitung angewendet um den Fötus in Geburtsposition zu bringen.